MARIANNE PLETSCHER


Weltuntergang im Welttheater

Einsiedeln spielt verrückt

Schweiz 2007, Digi-Beta, Farbe, 55 min.

   

Rund 600 Menschen beschäftigen sich im Sommer 2007 mit dem Weltuntergang –lustvoll und voller Spielfreude. Es ist die Zeit des Einsiedler Welttheaters, eines der kulturellen Grossereignisse der Schweiz. Alle sieben Jahre wird es vor der grossen Barockkirche des Klosterdorfs aufgeführt, diesmal in einer neuen, verrückten, zugleich witzigen und apokalyptischen Version. «DOK»-Autorin Marianne Pletscher hat die spielwütigen Einsiedler zehn Monate lang bis zur Premiere begleitet.

Einsiedeln ist theaterverrückt – schon seit Jahrhunderten. Seit mehr als 80 Jahren gehört das grosse Welttheater von Calderon zum Dorf, das von der riesigen Barockkirche dominiert wird. Früher war es feierlich und fromm, seit dem Jahr 2000, als erstmals Thomas Hürlimann ein neues Stück schrieb und Volker Hesse inszenierte, ist das Welttheater spektakulär, opulent, witzig, bedrückend und ernsthaft zugleich. Diesmal steht ein möglicher Weltuntergang im Zentrum, der durch einen magischen Endwind angekündigt wird.

Wer sind die Laienspieler, warum machen sie mit, wie erleben sie das langsame Werden des Stücks, das zeigt, wie Menschen mit einer so apokalyptischen Bedrohung umgehen? Die Älteste ist 83 Jahre alt, die Jüngste fünfjährig. «DOK» hat einige der Akteure durch die letzten zehn Monate begleitet: Pater Kassian aus dem Kloster spielt in einem eleganten Kleid die Welt und verwandelt sich später in den Tod. Steffi, Mutter von drei Kindern und begeisterte Fasnächtlerin, spielt die Schönheit, die nicht sterben will. Zeno, Hausarzt und Onkologe, verwandelt sich auf dem Klosterplatz in den ekstatisch predigenden Pater Kluge, und die zehnjährige Olivia, die gern ein Theaterstar wäre, gehört zu den frechen Kindergauklern. Die Massenszenen bestreiten rund 400 Einsiedler, die monatelang auf alle Freizeit verzichten und bis zuletzt fast jeden Tag proben. Der Film endet mit der Premiere am 22. Juni 2007 und wurde schon sechs Tage später in «DOK» auf SF 1 gesendet.

RegieMarianne Pletscher
DrehbuchMarianne Pletscher
KameraWerner Schneider
TonJörg Ziegler, Peter Conrad
SchnittPamela Myson
MitarbeitAssistenz: David Hugi
Mischung: Esther Heeb
Dauer55 min.
FormatDigi-Beta
DrehformatXDCAM
ProduktionSchweizer Fernsehen DRS
WeltrechteInfo: Marianne Pletscher
Verleih Schweiz
und international
Schweizer Fernsehen DRS
TV-AusstrahlungenSF1 28.Juni 2007 20.00
29.Juni 11.00
3-Sat 19. August 10.45