MARIANNE PLETSCHER


Tiere als Therapeuten

Ein Pflegeheim geht neue Wege

Schweiz 2006, Digi-Beta oder DVd, Farbe, 52 min.

   

Tiere sind gross im Kommen als Therapiehelfer in Pflege- und Altersheimen. Immer mehr Heime legen sich Katzen, Hunde, Hamster, Vögel und andere Tiere zu. Dies führt zu unglaublichen Veränderungen: Bewohnerinnen und Bewohner sind fröhlicher, gesünder und kommunikativer.Marianne Pletscher zeigt den Alltag im Pflegezentrum Schwarzenburg im Kanton Bern. Dort sorgt seit drei Jahren ein gutes Dutzend Tiere für Freude und Abwechslung - ein Film, der ans Herz geht.

RegieMarianne Pletscher
DrehbuchMarianne Pletscher
KameraWerner Schneider
TonJörg Ziegler
SchnittPamela Myson
MusikJörg Schneider, Max Lässer
Dauer52 min.
FormatDigi-Beta oder DVd
DrehformatBeta SP
ProduktionSchweizer Fernsehen DRS
WeltrechteInfo: Marianne Pletscher
Verleih Schweiz
und international
Info:
Marianne Pletscher, Hardturmstrasse 301, 8005 Zürich
Tel. +41 044 271 88 83 / +41 79 654 59 14
E-mail: info@mariannepletscher.chMitteilung sendenwww.mariannepletscher.ch
FestivalsSolothurn 2007
Auszeichnungen/PreiseBerner Radio- und TV-Preis 2007

Die Berner Stiftung für Radio und Fernsehen zeichnet in diesem Jahr vier Radio- und Fernsehbeiträge aus. Den Hauptpreis, den RGB-Preis 2007, erhält die Fernsehjournalistin Marianne Pletscher für ihren Dokumentarfilm «Tiere als Therapeuten − ein Pflegeheim geht neue Wege». Ein zweiter Preis geht an die Sendung «Fensterplatz» für den Filmbeitrag über das Eifischtal (Val d’Anniviers) im Wallis.

An der Preisverleihung in Bern begründete Stiftungsratspräsident Ueli Scheidegger die Entscheide der Jury, die insgesamt 22 Radio- und Fernsehsendungen zu beurteilen hatte.

Der mit 5000 Franken dotierte RGB-Preis geht in diesem Jahr an Marianne Pletscher. Mit ihrem Dokumentarfilm «Tiere als Therapeuten − ein Pflegeheim geht neue Wege» in der Sendung «DOK» des Schweizer Fernsehens sei Marianne Pletscher ein ergreifendes, feinfühliges und facettenreiches Dokument über Therapieformen im Altersbereich gelungen. Insgesamt drei Wochen verbrachte die Preisträgerin im Pflegezentrum Schwarzenburg, um den Alltag in diesem Heim einzufangen. «Der Film besticht durch seine menschliche Wärme, er berührt und macht betroffen. Er greift die Problematik des letzten Lebensabschnittes gechickt und diskret auf und erzählt auch viel Lustiges und Erheiterndes», schreibt die Berner Stiftung für Radio und Fernsehen in ihrer Medienmitteilung.

Mit einem Preis von 4000 Franken zeichnet die Berner Stiftung die Sendung Nummer 66 der Reihe «Fensterplatz» über das Eifischtal (Val d’Anniviers) im Wallis aus. Sie würdigt damit gleichzeitig auch die 2007 beendete Sendereihe des Schweizer Fernsehens in ihrer Gesamtheit. Das Verdienst dieser Reihe sei es, dem Deutschschweizer Fernsehpublikum periphere Regionen aus verschiedenen Kulturkreisen näher zu bringen, heisst es in der Medienmitteilung.

Die beiden anderen Preise gingen an das Bieler Privatradio Canal 3 für ihre Sommerserie «Berndeutsch» sowie an die Radiojournalistin Sabine Gorgé für ihren Beitrag «Mäusejagd in Lauenen» im Regionaljournal Bern/Freiburg/Wallis.

Die Berner Stiftung für Radio und Fernsehen zeichnet seit rund 25 Jahren überdurchschnittliche Radio- und Fernsehsendungen aus, die Themen aus den Kantonen Bern, Freiburg und Wallis in besonderer Qualität behandeln oder einen wichtigen Beitrag zum Verständnis zwischen der Deutschschweiz und der Romandie leisten. Die Preise werden aus dem Ertrag des Stiftungskapitals der Radio- und Fernsehgenossenschaft Bern Freiburg Wallis (RGB) finanziert.
TV-Ausstrahlungen7.12.2006, 20.00 DOK
8.12.2006 11.00 DOK
23.7. 2007 Best of DOK
28.12.20.15 3sat