MARIANNE PLETSCHER

Bonheur partagé -

la deuxieme vie de Heidi K.

Suisse 1996, Vidéo, couleur, min.

Geteiltes Glck Geteiltes Glck 

Heidi K. a 67 ans et vit aux Philippines. Elle réalise ce qui est déjà devenu pour beaucoup d’hommes la norme, mais reste encore presque inimaginable pour les femmes : vivre avec un partenaire plus jeune d’environ 30 ans. Ce n’est d’ailleurs de loin pas encore tout ce qu’elle fait dans sa seconde vie : l’ancienne assistante sociale pour personnes âgées qui s’est toujours juré de ne pas devenir une vieille personne ennuyeuse et frustrée a fondé une œuvre d’entraide : elle ne pouvait pas assister sans réagir à la pauvreté dans sa nouvelle patrie, tandis qu’elle-même vivait si bien. Le film montre Heidi avec son partenaire, à l’oeuvre dans son nouvel environnement. En se référant aux histoires d’hommes qui ont épousé des Philippines, ce film pose la question si c’est réellement équivalent quand deux personnes font la même chose.

RéalisationMarianne Pletscher
ScénarioMarianne Pletscher
CaméraWerner Schneider
SonWerner Schneider
MontageMarianne Jäggi
Versions disponiblesDeutsch, Französisch, (bei TSR) Englisch
Vente DVD/vidéo für schulische Zwecke
SRF / Dokumentation und Archive
Postfach, CH-8052  Zürich
archiv@srf.ch
für kommerzielle Zwecke
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  Zürich
telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Info
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProductionSchweizer Fernsehen SRF
Droits mondiauxTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
Distribution internationaleEs gibt bei Telepool eine englische Übersetzung, seltsamerweise unter dem Titel "Shared Blessings".
Telepool sells an English Version, strangely enough under the title "Shared Blessings"
CréationFeminale Wien 1998
Diffusion TV29. und 30.8.1996 SRF, 1997 TSR, 1996 uns 1997 3sat, 2002 QWiederholung SRF

Extraits de presse

"Die optimale Art zu helfen" (Volksrecht).
"Nicht Sex, sondern Liebe steht im Zentrum, Liebe für die Menschen" (Wendekreis).

Revue de presse

"Gott hat mir Heidi geschickt"

.....Heidi K. ist nicht irgend ein simples Gemüt, das kraft seiner finanziellen Potenz auf einen armen Partner aus dem Süden anziehend wirkt - wie es das Klischee will. Sie ist nicht in die Philippinen gekommen um ihre Pension, die hier zehnmal mehr wert ist als in der Schweiz zu verprassen. Sie teil ihr Glück mit den materiell weniger verwöhnten Filippinos.. Einer Nachbarin, der das Dach über dem Kopf zusammenfiel, half sie spontan. "Gott hat mir Heidi geschickt" sagt die alte Frau über die Glücksfee aus der Schweiz. Aus dieser ersten Spontanhilfe heraus hat Heidi K. ihr privates Hilfswerk "Philippine Help Switzerland" aufgebaut......

Vor ihrer Pensionierung machte die Mutter dreier erwachsener Kinder eine Schiffsreise, auf der sie den Matrosen Gene kennenlernte. Seit der Schiffsoffizier dessen ordnungsgemäss vor Heidi Kellers Kabine deponierte Sandalen entdeckte, kennt Gene die spöttischen Sprüche der anderen Männer.....

Heidi K. weicht den Fragen Pletschers nach ihrem Sexualleben nicht aus, sondern beantwortet sie subtil.....

Wie gross ist die Chance, dass Gene einmal für Heidi sorgt, sollte sie gebrechlich werden? Er verspricht es. .......

Macht die aussergewöhnliche Persönlichkeit aus Heidi. K. ein weibliches Pendant zum Schauspieler Karlheinz Böhm, der in Äthiopien tätig ist und dort eine um Jahrzehnte jüngere Frau heiratete? Der Unterschied liegt nicht nur in der Prominenz des Schauspielers, sondern auch darin, dass er sich durch Zeugung der in den Illustrierten so gefeierten neumodischen Riege der alten Väter angeschlossen hat. (NZZ).

Ganze Kritik und weitere Dokumente erhältich bei Marianne Pletscher.