MARIANNE PLETSCHER

    

three weeks in the can

Daily life in a high security prison

Switzerland 1995, Beta SP, colour, 55 min.

Drei Wochen im Knast Drei Wochen im Knast 

Marianne Pletscher and her team very filming three weeks in the hardest penal institution in Switzerland for violent criminals. She shows how they live and tries to find out the spirit and purpose oft he penal system.

It was the time when liberals tried to reform this system, and director Meier and his team succeeded in creating a relatively violence-free atmosphere. The film shows how murderers robbers and drug addicts collaborate. It shows also the limits of every penal system: the prison is a mirror of wars and conflicts in the outside world.

Director Meier is today prison adviser around the world and the film has become a pathbreakting exemple how a prison could be managed. Unfortnately, even in Switzerland, the liberal times are over.

DirectorMarianne Pletscher
ScriptMarianne Pletscher
PhotographyWerner Schneider
SoundPeter Greub
EditingMarianne Jäggi
Duration55 min.
FormatBeta SP
Sales DVD/Video Eduactional use
SRF / Dokumentation und Archive
Postfach, CH-8052  archiv@srf.ch
For educational or commercial use
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Information
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProductionSchweizer Fernsehen SRF
World RightsTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
TV broadcastsFebruar und März 1995, diverse Wiederholungen bis 2000

Press Quotations

Anfangs war Anstaltsdirektor H.U.Meier nicht begeistert. Doch als er zusagte, konnte ich mich im ganzen Gefängnis frei bewegen. In langen Gesprächen versuchte ich, das Vertrauen de Häftlinge zu gewinnen (M-P. im Blick).

Die Regisseurin bot das im gesteckten Rahmen einzig Mögliche: Teilantworten, Denkanstösse, atmosphärische Einblicke. Luzerner Zeitung).

Press Review

Alltag im Knast

....Den normalen Alltag des Strafvollzugs zeigt nun Marianne Pletschers Film am Beispiel der Strafanstalt Regensdorf, wo die Gefangenen in Gruppen zusammenleben. Weil sie viel Zeit dort verbracht hat ist es ihr möglich geworden, sich nicht nur den "äusseren"Problemen, sondern auch den "inneren Alltag " mit all seinen sozialen Problemen wie Sexualität, Urlaub, Sucht, Hierarchie wahrzunehmen. Ein Problem hat sie dabei besonders beschäftigt, dass der Strafvollzug zwar Chancen zur Resozialisierung bieten kann -aber nur, wenn die Gefangenen nicht vorher so lange in U-Haft sind, dass sie "völlig kaputt" sind. .......(Tages-Anzeiger.

...Die Autorin hat den Zugang zu mehreren "schweren Jungs" gefunden, was Respekt verdient und den nirgends mit anonymen Mitteln operierenden Beitrag zu einem wertvollen Dokument macht. Grundsätzlich war der Film indirekt ein Plädoyer für einen auf Resozialisierung ausgerichteten Strafvollzug: man war als Zuschauer jedenfalls geneigt, den Portraitierten trotz ihren schlimmen Delikten eine Chance einzuräumen. .........(NZZ)