MARIANNE PLETSCHER

    

Un día fatídico

el horrible delito de sangre de G. Tschanun y lo que eso podría tener que ver con nosotros

Suiza 1988, video, color, min.

Schalttag_1 

El 16 de abril de 1986, el jefe de la Autoridad Pública de Construcción de Zurich entró al edificio donde trabajaba y disparó en la cabeza a cuatro de sus más cercanos colaboradores. Un quinto hombre quedó gravemente herido.

Él tirador desapareció antes que la policía llegara al lugar.

¿Por qué Günther Tschanun asesinó tan brutalmente ?

¿Qué llevó al arquitecto de 45 años a tener tan increíble comportamiento ?

El juicio, que tuvo lugar el 29 de febrero de 1988, en año bisiesto, ofreció algunas pistas. El asesino está libre hoy y no ha vuelto a cometer otro crimen.

El documental muestra lo que su acto representó para las personas cercanas a las víctimas pero también narra una historia de incapacidad y „mobbing“ en el servicio público. (Version Larga)

Filme sobre un íntegro ciudadano suizo que una mañana va a su oficina y mata a 4 de sus compañeros de trabajo. Una película que muestra cómo la combinación de motivos politicos, burocrátricos y personales pueden conducir a una cátastrofe y cuán cerca de algo así podemos estar todos. Constituye un espejo de la sociedad competitiva suiza. (Version breve)

DirecciónMarianne Pletscher
GuiónMarianne Pletscher
FotografíaWerner Schneider
SonidoMarianne Pletscher
MontajeMarianne Jäggi
MusicaRuth Bieri
Venta DVD/Video Escuelas / comercial
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Información
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProducciónSchweizer Fernsehen SRF
Derechos mundialesTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
EstreñoSolothurner Filmtage 1988
Premios2. Preis Dokumentarfilmfestival New York 1991
CinesHVANNA, KINO CHAPLIN
Difusión TVZetispiegel SRF Ende 1988, Wiederholung 1989, 90,
Eine Kurzfassung dieses Films wurde 2007 im SRF wiederholt

Extractos de prensa

Man ist fassungslos, das so etwas möglich war. Eine ausgezeichnete Recherchenarbeit, filmisch hervorragend umgesetzt (NZZ).

Diese Tat geht uns alle an (Tele). Tschanun ist überall (Blick).

TV beweist: viele haben Verständnis für Tschanun (Sobli).

Ein Film, der Hintergründe und keine Sensationen sucht. Er wird zu neuerlichen Diskussionen um den Fall Tschanun Anlass geben (Glückspost).

Prensa

Mehrfrontenkrieg im Büro
Wie konnte es dazu kommen, dass Günther Tschanun zum Todesschützen wurde? Marianne Pletscher verzichtet in ihrem Film über einen folgenschweren "Bürokrieg" auf Sensationsdarstellung und bietet dafür viel Hintergrundinformation.

.....Die minutiöse Recherche im Bauamt, bei den Angehörigen der Opfer, den Stadträten und Gemeindepolitikern Zürichs macht betroffen. Eindringlich, aber nicht aufdringlich versucht die Filmemacherin darzustellen, was alles schief lief im Amt und bei den zuständigen Behörden.....

Der 65minütige Film fordert den Zuschauer. In gedrängter Form wird er mit sehr viel Information konfrontiert. Denn Marianne Pletscher will nicht nur die Hintergründe beleuchten, die zum Tod von vier Beamten führten, sondern auch zeigen, warum Tschanun zu einer Art von "Robin-Hood-Figur" hochstilisiert werden konnte. Leserbriefschreiber werden zitiert. Besucher des Tschanun-Prozesses, die meinten, sie hätten sich auch schon überlegt, im Büro gewalttätig "aufzuräumen". Eben: Krieg im Büro. (Roman Seiler, Tages-Anzeiger).

https://mariannepletscher.ch/cli_files/docs/1988_tr7_schalttag_web.pdf

Im Unternehmensarchiv von SRF lagern die gesamten Unterlagen zu diesem Film.