MARIANNE PLETSCHER

    

Confrontando el miedo

Un videoensayo

Suiza 1993, video, color, min.

Der Angst begegen_1 Der Angst begegen_2 Der Angst begegen_3 

El filme, rodado en 1993, mantiene su significado universal. Se centra en el tema del desarrollo del miedo en las ciudades suizas durante los años de la apertura del escenario de la droga.

Marianne Pletscher escribió entonces: „Cuanta más gente acepta el miedo, más peligroso se vuelve. Demasiado miedo puede llegar a comprometer la calidad de la vida. Pero implicarse en positivo puede incluso aumentar la calidad de la vida.“

El videoensayo plantea la pregunta acerca de cómo las personas pueden enfrentar sus miedos y brinda ejémplos de personas con valentía que vencieron sus miedos para resistir, luchar y ayudar a otros.

DirecciónMarianne Pletscher
GuiónMarianne Pletscher
FotografíaHans Witschi
SonidoRuedi Müller
MontajeMarianne Jäggi
Venta DVD/Video▶ Keine DVD. Info unter:
Escuelas
SRF / Dokumentation und Archive
Postfach, CH-8052  archiv@srf.ch
Escuelas / comercial
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Información
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProducciónSchweizer Fernsehen SRF
Derechos mundialesTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
EstreñoSolothurner Filmtage 1994

Extractos de prensa

Der Film vermittelt ein erschütterndes Bild unserer Gesellschaft gegenüber dem Elend (Berner Zeitung.

Marianne Pletschers Auseinandersetzung mit der Angst der Menschen ist zugleich ein Portrait von Zürich - das Bild einer Stadt im Zustand der Belagerung.(NZZ).

Prensa

Marianne Pletschers Videoessay geht der Frage nach,wie man/frau mit Ängsten umgehen kann.

Die Angst geht um in den Städten. Angst vor Gewalt, Angst vor Überfall. Nicht immer ist die Angst rational begründbar. Denn die Angst hat mehr zugenommen als die Zahl der Verbrechen, vor allem der schweren Delikte gegen Leib und Leben. Je mehr Menschen der Angst nachgeben, desto gefährlicher wird sie. Allzuviel Angst beeinträchtigt die Lebensqualität, positive Auseinandersetztung kann sie jedoch steigern....."Angst" versteht sich als Film, der Mutmachen soll, Mut zum Sich-Wehren, Mut zum Helfen, Mut zur Solidarität (Luzerner Zeitung).

Mehr Kritiken erhältlich bei Marianne Pletscher